Abgrenzung und Klarstellung der Pseudonymisierung und Anonymisierung in der Gesundheitsversorgung

Abgrenzung und Klarstellung der Pseudonymisierung und Anonymisierung in der Gesundheitsversorgung

08/2018

Die vorliegende Ausarbeitung bezieht sich auf Daten in der Gesundheitsversorgung, d. h. besondere Kategorien von Daten im Sinne der DS-GVO. Grundsätzlich ist eine Pseudonymisierung oder Anonymisierung natürlich auch bei anderen Daten sinnvoll. Die vorliegend dargestellten Ausführungen / Methoden sind daher i. d. R. auch auf diese Daten übertragbar.

 

Diese Ausarbeitung stellt keine Verhaltensregel i.S.v. Art. 40 Abs. 2 lit. d DS-GVO dar, sondern beschreibt, welche Rahmenbedingungen beim Vorgehen bzgl. Anonymisierung oder Pseudonymisierung aus Sicht der DS-GVO mindestens beachtet werden sollten. Weiterhin werden einige Methoden zu dieser Thematik vorgestellt, ohne dass diesbezüglich von den Verfassern ein Anspruch auf Vollständigkeit bzgl. der Darstellung erhoben wird.

 

Allgemeines

Im Rahmen der folgenden Darstellung werden des Öfteren Beispiele zur Veranschaulichung genutzt. Alle Beispiele basieren auf dem folgenden onkologischen Beispieldatensatz:

 

 2018 08 02 12h49 22

 

Gesundheitsdatenschutz.org; Arbeitsgruppe Datenschutz gmds; 31.07.2018

http://ds-gvo.gesundheitsdatenschutz.org/download/Pseudonymisierung-Anonymisierung.pdf

Veröffentlicht unter CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

 

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können die Verwendung von Cookies annehmen oder ablehnen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung