Tag: events

Sicherheit im Wandel

27. Januar 2020, Zürich Flughafen
13.00 bis 17.00 h, anschliessend Apéro

Sicherheit im Fokus auf Informationssicherheit, Datenschutz, IT-Sicherheit, Cyber Security, Krisenmanagement, Business Continuity Management und Physische Sicherheit

Ihre Teilnahme ist kostenlos!

Für Betriebliche Datenschutzverantwortliche und Informations- und IT-Sicherheitsbeauftragte

6. November 2020, Sursee
9 bis 12 h, anschliessend Lunch

Treffen Sie sich an diesem kostenlosen Refresher mit ausgewiesenen Sicherheits-Spezialisten für den Fachaustausch und erfahren Sie mehr über die aktuellen Tendenzen und Neuerungen im Bereich des Datenschutzes und der Informations- und IT-Sicherheit.

Event Review

Happy Birthday Swiss Infosec AG: 30 Jahre Security@IT’s best

Mit einer Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! hat die Swiss Infosec AG am 23. September 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert und dazu langjährige Weggefährten, Kunden und ein treues Fachpublikum eingeladen. 370 Personen – ein neuer Rekord zum Jubiläum – wollten im Radisson Blu Hotel in Zürich Flughafen auf die Swiss Infosec AG anstossen und sich das besondere Programm nicht entgehen lassen.

 

  • Reto C. Zbinden

    Reto C. Zbinden, Rechtsanwalt, CEO und Gründer der Swiss Infosec AG, hat zur Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! eingeladen.

  • Gute Stimmung

    Gute Stimmung unter den Teilnehmenden (und bei den Verantwortlichen der MEET SWISS INFOSEC: Anmelderekord mit 370 Anmeldungen).

  • persönliche Kontakte

    An der MEET SWISS INFOSEC! stehen persönliche Kontakte genauso im Vordergrund wie Sicherheitsfragen.

  • SRF-Moderatorin Sonja Hasler

    SRF-Moderatorin Sonja Hasler führt durch den Nachmittag.

  • Hannes Lubich

    Warum wir in Sachen Informationssicherheit auf der Stelle treten, weiss Prof. Dr. Hannes Lubich, Fachhochschule Nordwestschweiz.

  • Sonja Hasler im Gespräch

    Sonja Hasler im Gespräch mit Prof. Dr. Hannes Lubich über Senioren-Smartphones und den Ruhestand.

  • Chris Trynoga

    Das ist nur die Spitze des Wolkenbergs, weiss Chris Trynoga, Solution Architect, McAfee.

  • QC und Mätthu

    QC und Mätthu von der Gruppe Troubas Kater in ihrem Element und….

  • QC im Gespräch

    …QC im Gespräch mit Sonja Hasler

  • Networking

    Gehört zur MEET SWISS INFOSEC wie das Networking…

  • Stärkung

    die Stärkung in der Pause.

  • Zwischenverpflegung

    Gehört zur MEET SWISS INFOSEC wie die Zwischenverpflegung…

  • interessante Begegnungen

    …interessante Begegnungen und…

  • Networking

    …Networking.

  • Datenschutz, David Rosenthal und Reto C. Zbinden

    Männer mit einem Faible für Datenschutz, David Rosenthal und Reto C. Zbinden, lauschen den Worten von Moderatorin Sonja Hasler.

  • Gérald Vernez

    Keine Abwehr ohne Verbund, davon ist Gérald Vernez, Delegierter VBS für Cyber Defence, felsenfest überzeugt.

  • Mr. Datenschutz David Rosenthal im Gespräch mit Sonja Hasler

    Für die ganz grossen Zusammenhänge im Datenschutz reichte die Talk-Zeit leider nicht: Mr. Datenschutz David Rosenthal im Gespräch mit Sonja Hasler.

  •  Nicolas Krämer

    Dr. Nicolas Krämer, Kfm. Geschäftsführer Lukaskrankenhaus Neuss, inszeniert den «Angriff aus der Dunkelheit» gekonnt als Thriller.

  • Schlussauftritt

    Schlussauftritt von QC und Mätthu…

  • Spontan-Rap

    …inklusive Spontan-Rap zum Thema Weihnachtsguetzli

  • Viel Applaus

    Viel Applaus vom bekennenden Troubas Kater-Fan Reto C. Zbinden und Moderatorin Sonja Hasler.

  • Schlusswort

    Sonja Hasler übergibt für das Schlusswort an Reto C. Zbinden.

  • Herzlichen Dank

    Herzlichen Dank an Mr. MEET SWISS INFOSEC!, Miro Schenker.

  • Gérald Vernez

    Anstossen auf 30 Jahre Swiss Infosec AG und eine erfolgreiche Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! Gérald Vernez, Delegierter VBS für Cyber Defence, macht es vor.

  • Auf Wiedersehen

    Auf Wiedersehen an der nächsten MEET SWISS INFOSEC! vom 27. Januar 2020.

 

Ganz Swiss Infosec-like hielt sich die Jubilarin im Hintergrund und überliess die Bühne der Integralen Sicherheit bzw. den Referenten. Diese – unter ihnen Prof. Dr. Hannes Lubich, Gérald Vérnez und Dr. Nicolas Krämer – zündeten ein Feuerwerk hochinteressanter und spannender Referate und bewiesen einmal mehr, wie vielseitig und spannend, aber auch wie anspruchsvoll Integrale Sicherheit ist. SRF-Moderatorin Sonja Hasler, die durch den Nachmittag führte, empfing Mr. Datenschutz, David Rosenthal, auf dem Podium zu einem Gespräch über Datenschutzerklärungen, Cookies und Eigenverantwortung. Musikalisch umrahmt – besser gesagt umrappt – wurde die Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! von QC und Mätthu der Gruppe Troubas Kater. Und auf die Swiss Infosec AG wurde zu guter Letzt auch noch angestossen: beim abschliessenden Apéro riche, mit dem man den erfolgreichen Anlass ausklingen liess.

 

Begrüssung: Reto C. Zbinden, Rechtsanwalt, CEO und Gründer, Swiss Infosec AG, freut sich sehr über den Rekord an Anmeldungen für die Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! und das Interesse an der Swiss Infosec AG. Er begrüsst Referenten, Gäste, Sponsoren und sein Team und darf sich dann für einmal zurücklehnen: Er übergibt die Moderation der MEET SWISS INFOSEC! an SRF-Frau Sonja Hasler. Diese wirft einen kurzen Blick auf Ereignisse des Jahres 1989, dem Jahr also, in dem Reto C. Zbinden die Swiss Infosec AG gegründet hat. Es soll (fast) der einzige Rückblick bleiben.

 

Herzlichen Dank: Die Spezialausgabe der MEET SWISS INFOSEC! wurde von folgenden Event Partnern unterstützt: Digicomp, easylearn, Kaspersky, McAfee und Swiss GRC.

 

Prof. Dr. Hannes Lubich, Institut für Mobile und Verteilte Systeme, Fachhochschule Nordwestschweiz, ist einer der renommiertesten Kenner im Bereich der Informationssicherheit. In seinem Referat 30 Jahre Informationssicherheit – Déjà-vu gefällig? hält er humorvoll und dennoch schonungslos den Spiegel vor, weshalb wir in Sachen Informationssicherheit trotz besserer Produkte und Services, Governance und Awareness auf der Stelle treten – bis auf weiteres notabene. Einerseits kommen immer neue Sicherheitsprobleme zu den noch ungelösten dazu, z.B. durch die Auslagerung von Daten in die Cloud und durch immer besser aufgestellte Angreifer, andererseits herrscht nach wie vor der Irrglaube vor, dass IT-Sicherheit ein Produkt sei, mit dem auch gleich noch Management- und Führungsprobleme gelöst werden können. Ein Blick auf die Entwicklungen in der nahen Zukunft zeigt, dass Datenschutz, Datensparsamkeit und Pseudonymität nötiger sind denn je und dass die Frage nach dem "Warum" (unseres Handelns)" genauso existentiell ist wie ein "Plan B" in der Hinterhand.

Referat hier herunterladen

 

Chris Trynoga, Solution Architect, McAfee, nimmt uns mit auf die Spitze des Wolkenbergs und zeigt am Beispiel eines Autokaufs, wie die Cloud die Bedürfnisse der Nutzer sowie die IT-Sicherheit verändert. Er nimmt dabei bewusst den Blickwinkel des Endanwenders ein, im erwähnten Beispiel also des Autokäufers. Anhand einer Customer Journey Map zeigt Chris Trynoga auf, wie sich die Interaktionsmöglichkeiten durch die IT und die Cloud geändert haben und welche Auswirkungen diese zum Beispiel auf die Kundenzufriedenheit haben. Gleichzeitig wird ersichtlich, welche Daten für die neuen Interaktionen benötigt werden und wie diese das Produkt schliesslich "massgeschneidert" erscheinen lassen etwa durch vorprogrammierte Einstellungen. So positiv und kundenfreundlich das Ganze auch sein mag, es stellt an die Datensicherheit und insbesondere an den Datenschutz hohe Anforderungen. Anforderungen, die nur mit einer adäquaten Sicherheits-Architektur gemeistert werden können.

Referat hier herunterladen

 

Brauchen wir wirklich ein Security Operations Center (SOC)? Diese provokative Frage stellt Detlev Narr, Presales Manager DACH, Kaspersky, um sie dann im Laufe seines Referates mit «Ja, wenn» zu beantworten. Vor dem Hintergrund stark zunehmender Sicherheitsvorfälle – Narr spricht von 360'000 neuen malicious files pro Tag (!), die seine Spezialisten entdecken – und dementsprechend überlasteter SOCs gilt es, Prozesse zu überdenken. Triviale, einfache, bisweilen langweilige und ermüdende Abklärungen und Überprüfungen sollen demnach möglichst automatisiert werden, damit sich die SOCs auf komplizierte, vielschichtige und damit anspruchsvolle Aufgaben konzentrieren können. Unterstützung erhalten SOCs auf speziellen Plattformen, auf denen malicious files und Angriffe aufgelistet und beschrieben werden und der Austausch mit anderen Spezialisten und Know-how-Transfer möglich ist. (Das Referat von Detlev Narr steht leider nicht zum Download zur Verfügung.)

 

Gérald Vernez, Delegierter VBS für Cyber Defence, VBS, zeigt die Ansätze auf, mit denen man die Schweiz im Cyberraum verteidigen will, definiert den Begriff "Cyberraum" und informiert über den Stand der Dinge. Die Bedrohungslage ist komplexer geworden und Cyber Defence das Gebot der Stunde. Der Bund hat deshalb ein nationales Dispositiv erlassen, welches die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der einzelnen Akteure und den Austausch betont. Nur im Verbund, das betont Gérald Vernez immer wieder, ist eine erfolgreiche Verteidigung des Cyberraums möglich. Noch gibt es für die anstehenden Aufgaben zu wenig Spezialisten. Der Bund will dies mit verschiedenen Massnahmen ändern. So hat er für Rekruten einen Cyberlehrgang mitentwickelt, der sich auch ans Studium anrechnen lässt, und mit dem CYD-Campus eine Plattform geschaffen, die Talente anziehen soll. Zudem wird das VBS an den Swiss Cyber Security Days im nächsten Februar teilnehmen und seine Projekte vorstellen.

Referat hier herunterladen

 

Datenschutz persönlich – Moderatorin Sonja Hasler im Gespräch mit David Rosenthal, lic. iur., Homburger AG: Datenschutz ist allgegenwärtig und der Einfluss der EU-Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) erheblich. So scheint es zumindest, wenn eine Webseite angeklickt und der Hinweis auf die Verwendung von Cookies gefolgt vom Link auf die Datenschutzerklärung erscheint. Datenschutz ist, das bestätigt Mr. Datenschutz David Rosenthal, im Bewusstsein der Menschen und der Unternehmen angekommen, auch wenn sich in der Schweiz bezüglich Gesetze (noch) nichts geändert hat. Die Revision des Schweizerischen Datenschutzgesetzes wird zurzeit ja immer noch beraten. David Rosenthal erwähnt auch die Diskrepanz zwischen rechtlichem Datenschutz und gefühltem Datenschutz und die Problematik, dass Personen trotz Bedenken Webseiten nutzen und persönliche Daten preisgeben (Eigenverantwortung contra staatliche Eingriffe).

 

Dr. Nicolas Krämer, Kfm. Geschäftsführer, Lukaskrankenhaus Neuss, sorgt mit seinem Referat Angriff aus der Dunkelheit für Spannung und einen Anflug von Horror. Denn der Vorfall, der am 10. Februar 2016 das Lukaskrankenhaus in Neuss heimsuchte, basiert nicht auf Fiktion, sondern ist tatsächlich so vorgefallen. Nicolas Krämer schildert, wie bereits nach Auftreten der ersten Symptome – es wurden Verzögerungen in den IT-Systemen festgestellt – ein Krisenstab eingerichtet und entschieden wurde, den Betrieb von digital auf analog/manuell umzustellen und die Systeme herunterzufahren. Was das für einen Betrieb bedeutet, der in hohem Masse vom Internet abhängig ist und auf Visite 2.0 setzt, ist leicht vorstellbar. Wie wichtig Notfall- und Krisenmanagements bei Stromausfall und Ausfall der IT-Systeme, aber auch eine transparente, vertrauensbildende Kommunikation sind, zeigt sich am Beispiel Lukaskrankenhaus exemplarisch. Cybersicherheit, so Nicolas Krämer, gibt es leider nicht auf Rezept, die 007-Tipps seines Dr. med. James Bond jedoch auf seiner Referatsfolie.

Referat hier herunterladen

 

Musikalische Intermezzi durch QC und Mätthu von Troubas Kater: QC (Markus Sollberger) und Matthias Urech begeistern das Publikum mit kreativen Texten in Berner Mundart, toller Musik und einer Spontaneität, die ihresgleichen sucht. Oder wer kann schon aus dem Nichts einen Text zu den Stichworten Weihnachtsguetzli oder Göschenen/Airolo rappen? Eben. Informationen zu Troubas Kater sind zu finden auf www.troubaskater.ch 

 

Herzlichen Dank und auf Wiedersehen: Reto C. Zbinden outet sich als grosser Fan von Troubas Kater und bedankt sich bei den Musikern für den Auftritt am Jubiläumsanlass der Swiss Infosec AG, der ihm eine grosse Freude war.
Mit einem herzlichen Dankeschön an Mr. MEET SWISS INFOSEC! himself, Miro Schenker, und dessen Team, an die Referenten, Sponsoren und Gäste sowie das Team des Radisson Blu Hotels Zürich Flughafen beendet Reto C. Zbinden die Veranstaltung im grossen Saal und lädt zum abschliessenden Apéro riche im Foyer ein. Er verabschiedet sich mit dem Hinweis auf die zwei nächsten Anlässe: den SWISS GRC DAY am 28. Oktober 2019 und die MEET SWISS INFOSEC! am 27. Januar 2020.

 

Online-Feedbackabgabe

 

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen!
Melden Sie sich hier gleich an.

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können die Verwendung von Cookies annehmen oder ablehnen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung