Datenschutzverordnung, EU DSGVO

Was passiert, wenn jemand seine Einwilligung zurückzieht?


03/2018

Antwort: Der Widerruf der Einwilligung muss so einfach wie die Erteilung sein. Wird die Einwilligung zurückgezogen, darf Ihr Unternehmen/Ihre Organisation die Daten nicht mehr verarbeiten. Sobald die Einwilligung widerrufen wurde, muss Ihr Unternehmen/Ihre Organisation sicherstellen, dass die Daten gelöscht werden, sofern keine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung (zum Beispiel Speicherpflichten oder Notwendigkeit zur Vertragserfüllung) besteht.

Wurden die Daten für mehrere Zwecke verarbeitet, dürfen die personenbezogenen Daten für den Teil der Verarbeitung nicht mehr genutzt werden, für den die Einwilligung widerrufen wurde bzw. für keine Zwecke, je nachdem, welcher Art der Widerruf der Einwilligung war.

 

Beispiel: Sie versenden einen Online-Newsletter. Ihr Kunde erteilt seine Einwilligung zur Registrierung für den Online-Newsletter, der es Ihnen erlaubt, alle Daten zu seinen Interessen zu verarbeiten, um ein Profil darüber zu erstellen, an welchen Artikeln er Interesse zeigt. Ein Jahr später teilt er Ihnen mit, dass er den Online-Newsletter nicht mehr erhalten möchte. Sie müssen sämtliche personenbezogenen Daten über diese Person aus Ihrer Datenbank löschen, die im Zusammenhang mit der Registrierung für den Newsletter erhoben wurden, einschliesslich der Profile zu dieser Person.

 

Europäische Kommission; 28.02.2018; bow

https://ec.europa.eu/info/strategy/justice-and-fundamental-rights/data-protection/reform/rules-business-and-organisations/legal-grounds-processing-data/grounds-processing/what-if-somebody-withdraws-their-consent_de

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK