Datenschutzrechtlicher Rahmen bei der Eindämmung des Coronavirus

Datenschutzrechtlicher Rahmen bei der Eindämmung des Coronavirus

04/2020

 

Eine Verlautbarung des EDÖB

 

1. Datenbearbeitung durch Institutionen des Gesundheitswesens

Nach Ausrufung der ausserordentlichen Lage nach Art. 7 des Epidemiengesetzes (Art. 7 EpG) durch den Bundesrat arbeiten die Behörden von Bund, Kantonen und Gemeinden im Verbund mit den Einrichtungen des Gesundheitswesens weiter daran, die gegenwärtige Pandemie durch das Coronavirus zu bekämpfen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), die zuständigen kantonalen Behörden und die mit Aufgaben nach dem EpG betrauten öffentlichen und privaten Institutionen bearbeiten personenbezogene Gesundheitsdaten nach Massgabe des 2. Abschnittes des EpG, soweit dies zur Identifizierung von kranken, krankheitsverdächtigen, angesteckten oder ansteckungsverdächtigen Personen im Hinblick auf Massnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit erforderlich ist. Sie beachten dabei zudem die allgemeinen Grundsätze der Datenschutzgesetzgebungen von Bund und Kantonen. Spitäler und andere öffentliche oder private Institutionen des Gesundheitswesens sowie Laboratorien und Medizinalpersonen unterliegen zudem besonderen Meldepflichten nach dem EpG.

 

2. Datenbearbeitung durch Private

Soweit die Zivilgesellschaft, insbesondere Arbeitgeber, zur Bekämpfung der Pandemie personenbezogene Daten bearbeiten, muss die Bearbeitung unter Einhaltung der Grundsätze nach Art. 4 des Bundesgesetzes über den Datenschutz erfolgen:

  • Gesundheitsdaten sind besonders schützenswert und dürfen von Privaten grundsätzlich nicht gegen den Willen der Betroffenen beschafft werden.
  • Bearbeitungen von Gesundheitsdaten durch Private müssen zudem zweckgebunden und verhältnismässig erfolgen. D.h., dass sie mit Blick auf die Verhütung von weiteren Ansteckungen nötig und geeignet sein müssen und nicht über das hinausgehen dürfen, was zur Erreichung dieses Ziels nötig ist.
  • Wenn immer möglich, sollen zweckdienliche Daten über Grippesymptome wie z.B. Fieber durch die Betroffenen selber erhoben und weitergegeben werden.
  • Die Erhebung und Weiterbearbeitung von Gesundheitsdaten durch private Dritte ist gegenüber den Betroffenen offen zu legen, sodass Letztere den Sinn und Zweck sowie den inhaltlichen und zeitlichen Umfang der Bearbeitung verstehen.

 

3. Körpertemperatur und Tracking

Soweit Private zum Zwecke der Verhinderung von Ansteckungen vor Betreten von Gebäuden oder Arbeitsplätzen medizinische Daten wie z.B. die Körpertemperatur erheben, ist die Bearbeitung dieser Daten mit Blick auf deren inhaltlichen und zeitlichen Umfang auf das zur Erreichung des Zwecks notwendige Minimum zu beschränken. Bei der Datenbeschaffung muss die Information und Selbstbestimmung der Betroffenen gewahrt bleiben. Das Beantworten umfangreicher Fragen zum Gesundheitszustand gegenüber nicht Medizinalpersonen erweist sich in diesem Kontext als ungeeignet und unverhältnismässig.

Das gleiche gilt für personenbezogene Daten, die Private im Zusammenhang mit betrieblichen und organisatorischen Massnahmen zur Verhinderung von Ansteckungen bearbeitet. Spätestens nach Wegfall der pandemischen Bedrohung sind diese integral zu löschen.

Soweit der Einsatz digitaler Methoden zur Erhebung und Analyse von Mobilitäts- und Proximity-Daten erwogen wird, müssen sich diese mit Blick auf den Zweck der Verhinderung von Ansteckungen als verhältnismässig erweisen. Dies sind sie nur, wenn sie epidemiologisch begründet und geeignet sind, im jeweils aktuellen Stadium der Pandemie eine den Eingriff in die Persönlichkeit der Betroffenen rechtfertigende Wirkung zur Eindämmung der Pandemie zu entfalten.

 

Edoeb.admin.ch; Abgerufen am 17.03.2020 von https://www.edoeb.admin.ch/edoeb/de/home/aktuell/aktuell_news.html#1848566086

 

Swiss Infosec AG; 01.04.2020
Kompetenzzentrum Datenschutz, +41 41 984 12 12, infosec@infosec.ch

 

datenschutz fingerabdruck

 

Datenschutz

Datenschutz greift auch in unsere Lebensprozesse ein

 

Datenschutz ist allgegenwärtig und begleitet uns im Berufsalltag wie auch im Privatleben. Erfahren Sie bei uns alles über Beratung, Ausbildung und Services im Fachbereich Datenschutz und wie wir Sie als erfahrene Datenschutzspezialisten unterstützen können.

 

Kontaktieren Sie uns, denn wir wissen, welche Daten wie zu schützen sind! Wir beraten Sie gerne. +41 41 984 12 12, infosec@infosec.ch

 

Mehr
Hinweis zur Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können die Verwendung von Cookies annehmen oder ablehnen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung