DSGVO: Welche Einrichtungen sind zur Benennung eines DSB verpflichtet

Welche Einrichtungen sind zur Benennung eines DSB verpflichtet?


04/2018

Benennung des DSB: Artikel 37 Absatz 1 DS-GVO

Die Benennung eines DSB ist obligatorisch, wenn

  • die Datenverarbeitung von einer Behörde oder öffentlichen Stelle durchgeführt wird (unabhängig von der Art der verarbeiteten Daten),
  • die Kerntätigkeit des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters in Datenverarbeitungsvorgängen besteht, die eine regelmäßige und systematische Überwachung von betroffenen Personen in großem Umfang erfordern,
  • die Kerntätigkeit des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters in der umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten oder von personenbezogenen Daten über strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten besteht.

Hierbei ist zu beachten, dass Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten die Benennung eines DSB auch in anderen Fällen zwingend erforderlich machen können. Schließlich kann es auch in Fällen, in denen die Benennung eines DSB nicht obligatorisch ist, für eine Einrichtung zweckmäßig erscheinen, einen DSB auf freiwilliger Basis zu benennen. Die Artikel- 29-Datenschutzgruppe („WP29“) fördert derartige freiwillige Anstrengungen. Wenn eine Einrichtung auf freiwilliger Basis einen DSB ernennt, so unterliegen dessen Benennung, Stellung und Aufgabenbereich den gleichen Anforderungen wie bei einer obligatorischen Benennung.

 

Europäische Kommission; 20.03.2018; bow

http://ec.europa.eu/newsroom/article29/item-detail.cfm?item_id=612048

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie können die Verwendung von Cookies annehmen oder ablehnen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung